Scheinbare Menschenfreundlichkeit mit fatalen Fehlern

Scheinbare Menschenfreundlichkeit mit fatalen Fehlern

Etikettierung und Hilfe – ein Beispiel

Wenn Menschen als „krank“ oder „behindert“ etikettiert werden, ist das weder schön noch angenehm.

Wir dürfen aber – besonders vor dem Hintergrund der Inklusionsdebatte – nicht vergessen, dass mit manchen Etikettierungen auch Ansprüche auf Hilfe verbunden sind, die es ohne eine solche Diagnose nicht gäbe.

Behinderte finden in Deutschland kaum Ausbildungsplätze

Behinderte finden in Deutschland kaum Ausbildungsplätze

Inklusion – Schulisch und beruflich


Es wirft ein sehr bezeichnendes Licht auf die Inklusionsdebatte, wenn deutlich wird, dass sie im schulischen Bereich teilweise mit einer fast schon religiösen Inbrunst geführt wird, die Realitäten aber überhaupt nicht zu den vielen warmen Worten passen wollen.

Inklusion in Deutschland. Das ist nicht nur – so wie sie von GEW, SPD, grün-lila-was auch immer propagiert und agitiert wird – eine Veranstaltung, die ein wenig an Orwells Neusprech erinnert. Sie ist – wie bereits erwähnt, auch ein Sonderweg.

„Behinderte finden in Deutschland kaum Ausbildungsplätze“ weiterlesen

Inklusive Bildung braucht exklusive Professionalität

„Inklusive Bildung braucht exklusive Professionalität“

Dies ist der Titel eines Positionspapiers der dgs (Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik).

Wie wichtig diese Position ist, wird einem klar, wenn man sich eine Bemerkung von Prof. Dr. Clemens Hillenbrand vor Augen führt: „Deutsche Befunde kommen international nicht vor! Internationale empirische Befunde werden in Deutschland nicht rezipiert!“ (Hillenbrand 2012: 9).

„Inklusive Bildung braucht exklusive Professionalität“ weiterlesen