Semantisch-lexikalische Sprachassistenz im Unterricht mit spracherwerbsgestörten Schülern

Begriffsklärung zur Semantik – Lexik / Unterschiede

Unser mentales Lexikon enthält neben grammatischen Inhalten sowohl phonologische Informationen (die Lautgestalt eines Wortes) als auch semantische Einträge (die Bedeutung des Wortes). Der Begriff der Semantik ist also enger gefasst als der Begriff des mentalen Lexikons. Um klarzumachen, dass alle Aspekte des Wortwissens gemeint sind, wird heutzutage oftmals von „semantisch-lexikalischer Entwicklung“ gesprochen.

Wortschatzerwerb bei Zweisprachigkeit

Der Worterwerb bei Zweisprachigkeit läuft neurobiologisch ähnlich ab wie der Worterwerb bei einem einsprachigen Kind. Allerdings ist die Gesamtgröße aller Wortschätze in beiden Fällen häufig gleich groß. „Semantisch-lexikalische Sprachassistenz im Unterricht mit spracherwerbsgestörten Schülern“ weiterlesen

Aussprachestörungen unter phonologischen Aspekten

1 Einleitung

Im Folgenden soll der Begriff „Aussprachestörung“ (Weinrich & Zehner 2011, 2-3) ver­wendet werden. Er umfasst sowohl die Lautbildungsstörung, bei denen die Artikula­tionsmotorik beeinträchtigt ist (phonetische Störung) als auch Lautverwendungs­störungen, bei denen der Laut zwar isoliert gebildet werden kann, das Kind aber Schwierigkeiten hat, die phonologischen Regeln richtig anzuwenden (phonologi­sche Störung).
Während es sich bei der phonetischen Störung um eine Störung des Sprechens handelt, ist die phonologische Störung eine Störung der Sprache.
Ähnliche Begriffe sind Dyslalie, phonetisch-phonologische Störung und Artikula­tiongstörung.

„Aussprachestörungen unter phonologischen Aspekten“ weiterlesen

Entwicklungsproximaler Ansatz nach Dannenbauer

Zum Entwicklungsproximalen Ansatz

  • 1983 von Dannenbauer entwickelt
  • Intervention zur Förderung dysgrammatisch sprechender Kinder
  • Menschenbild:
  1. auch dysgrammatisch sprechende Kinder sind aktive Lerner
  2. sie müssen sich das System der Muttersprache unter den erschwerten Bedingungen aneignen einer eingeschränkten Verarbeitungskapazität aneignen
  3. Sprachlernprozesse sind die gleichen, die auch normalspracherwerbende Kinder durchlaufen
  4. Regeln der Sprache müssen erschlossen und verinnerlicht werden
  5. „Die entwicklungsproximale Sprachtherapie sucht nicht nach einem grundsätzlich anderem Weg für jene Kinder, die Schwierigkeiten haben, die alters- und umweltangemessenen Sprachstandards zu erreichen.“
  6. inhaltlich und methodisch enge Orientierung „an den Bedingungen, Prozessen und Phasen des natürlichen und normalen Spracherwerbs“.
  7. Einflußfaktoren, deren Relevanz von der Sprachentwicklungsforschung nachgewiesen werden konnten, werden im Rahmen der Therapie bewußt manipuliert und optimiert führt zu: trotz eingeschränkten Ressourcen ein effektives Sprachlernen ermöglichen.

„Entwicklungsproximaler Ansatz nach Dannenbauer“ weiterlesen

Aufmerksamkeit und Sprache

Aufmerksamkeitsprozesse werden häufig auch als „zentrale Exekutive“ bezeichnet. Diese bildet gemeinsam mit Kurzzeitgedächtnisprozessen das sogenannte Arbeitsgedächtnis.

Ritterfeld unterscheidet drei Möglichkeiten für die Steuerung von auditiver Aufmerksamkeit:

  1. Willkürliche Aufmerksamkeitsprozesse werden durch motivationale Aspekte wie Erwartungen, Interessen und Intentionen gesteuert. Theoretisch ist diese Dimension aus der motivationstheoretischen Perspektive zu erfassen. Die dazugehörige Modellmetapher ist der Scheinwerfer.
  2. Die unwillkürliche Aufmerksamkeit wird durch physikalische Aspekte wie die Beschaffenheit der Sprachdaten (z. B. prosodische Markierung, Neuartigkeit) gesteuert. Die hier greifende theoretische Perspektive ist eine informationsverarbeitungstheoretische. Die dazugehörige Modellmetapher ist die der Ressource.
  3. Auf der dyadischen Ebene wirkt die „joint attention“, die gemeinsame Aufmerksamkeit mit dem Interaktionspartner. Auch hier ist die dazugehörige Modellmetapher der Scheinwerfer und die relevante Bezugstheorie die Interaktionstheorie.

„Aufmerksamkeit und Sprache“ weiterlesen

Begriffsbestimmungen: Wort, mentales Lexikon, semantisch-lexikalische Störungen

„Semantische Störungen“ (Grohnfeldt 1991a, 1997),“Sprachentwicklungsstörungen auf der semantischen Ebene“ (Füssenich 1999), „lexikalische Störungen“ (Braun 2002), „semantisch-lexikalische Störungen“ (Vogt 2003), „lexikalische Erwerbsstörungen (Rothweiler 2001, Braun 2002), „Wortschatzdefizite“, „semantische Defizite“, „Wortbildungsmängel“, „Wortbildungsfehler“, „Wortfindungsstörungen“, „Wortabrufstörungen“, „Wortschatzarmut“ (Giseke/ Harbrucker 1991).

Die Vielfalt der Begriffe für den semantisch-lexikalischen Erwerb und seiner Störungen hängt damit zusammen, dass dieser Gegenstand von verschiedenen Perspektiven her betrachtet werden kann.

„Begriffsbestimmungen: Wort, mentales Lexikon, semantisch-lexikalische Störungen“ weiterlesen

Fortbildungen 2014

Derzeitig stehen für 2014 folgende Fortbildungsveranstaltungen mit Heiko Seiffert zu Buche. Den jeweils aktuellen Stand finden Sie unter http://www.foerderplanet.de/index.php/fobi.

16.10.2014 Sprachförderung im inklusiven Unterricht vds-Bildungsakademie, Bremen
16.10.2014 Formate der Sprachassistenz Sprachheilzentrum Ravensburg
09.10.2014 Grammatikförderung bei mehrsprachigen Kindern durch kooperative Spiele Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven
08.10.2014 Sprachförderung im inklusiven Unterricht Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven
27.09.2014 Unterstützung des Fast mappings sowie der phonologischen und semantischen Elaboration im Unterricht dgs-Kongress Leipzig
13.09.2014 Sprachförderung im inklusiven Unterricht vds-Bildungsakademie, NRW
08.07.2014 Grammatikförderung in der Sekundarstufe I Universität Leipzig, berufsbegleitende Weiterbildung
25.06.2014 Sprachförderung im inklusiven Unterricht Schulinterne Fortbildung, KGS Hachen
24.05.2014 Workshop: Semantisch-lexikalische Lernbarrieren im inklusiven Unterricht; Workshop: Gelingensbedingungen für eine erfolgreiche Grammatikförderung im inklusiven Unterricht Landesinstitut für Lehreraus- und Fortbildung, Hamburg
21.05.2014 Sprachheilpädagogischer Unterricht im Bereich der semantisch-lexikalischen Entwicklung Bielefeld, Leineweberschule
08.04.2014 Sprache und Inklusion Rösrath, Schulleiterversammlung, KT Köln
15.03.2014 Sprachförderung im inklusiven Unterricht vds-Bildungsakademie, Dortmund
26.02.2014 Spezifische Unterstützung von Schülern mit sprachlicher Beeinträchtigung im inklusiven Unterricht GGS Ernstbergstraße, Köln
06.01.2014 Unterrichtsintegrierte Intervention bei grammatischen Erwerbsstörunngen Berlin-Marzahn
Wintersemester 2013/2014 Aussprachestörungen unter phonologischen Aspekten Universität Hamburg