Literaturliste Sprachheilpädagogik – Hintergründe zur aktuellen Debatte

Ahrbeck, B. (2014): Inklusion. Eine Kritik. Stuttgart: Kohlhammer.

Baumgartner, S. (2006): Sprachtherapie und Sprachförderung im Unterricht: Kritische Analyse und Konzeptbildung. Die Sprachheilarbeit 51, 268-277.

Braun, O., Homburg, G. & Teumer, J. (1980): Grundlagen pädagogischen Handelns bei Sprachbehinderten. Die Sprachheilarbeit 25, 1-17.

Braun, O. (2002): Sprachstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Diagnostik – Therapie – Förderung. Stuttgart: Kohlhammer.

Cohen, J. (1988): Statistical power analysis for the behavoral sciences. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.

Dannenbauer, F. M. (1998): Thesen zum Zusammenhang von sprachheilpädagogischem Unterricht und sprachlicher Individualtherapie. In: Die Sprachheilarbeit, 2, 90-94.

Dannenbauer, F. M. (1999): Grammatik. In: Baumgartner, S. & Füssenich, I.: Sprachtherapie mit Kindern, 4., überarb. und erw. Auflage, München: Reinhardt, 105-161.

Euler, H.A., Wolf v. Gudenberg, A., Jung, K. & Neumann, K.(2009):
Computergestützte Therapie bei Redeflussstörungen: Die langfristige Wirksamkeit der Kasseler Stottertherapie (KST). Sprache Stimme Gehör, 33, 193-201.

Ferri, B. (2012): Undermining inclusion? A critical reading of response to intervention (RTI). In: International Journal of Inclusive Education, 16-8 (August 2012), 863-880.

Fischbach, A., Schuchardt, K., Brandenburg, J., Klesczewski, J., Balke-Melcher, Chr., Schmidt, C., Büttner, G., Grube, D., Mähler, C. & Hasselhorn, M. (2013): Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. In: Lernen und Lernstörungen, 2, 65-76.

Fox, V. A. (2011, 6. Auflage): Kindliche Aussprachestörungen. Phonologischer Erwerb, Differentialdiagnostik, Therapie. Idstein: Schulze-Kirchner.

Glück, C. W. (2000): Kindliche Wortfindungsstörungen. Ein Bericht des aktuellen Erkenntnisstandes zu Grundlagen, Diagnostik und Therapie, 2., durchgesehene Auflage. Frankfurt am Main: Lang.

Grimm, H. (1998): Sprachentwicklung – allgemeintheorisch und differentiell betrachtet. Oerter, R. & Montada, L.: Entwicklungspsychologie, Weinheim: Beltz, 4. Auflage, 705 – 757.

Hattie, J. (2009): Visible Learning: A synthesis of over 800 meta-analyses relating on achievement. London & New York. Routledge.

Hattie, J. (2014): Lernen sichtbar machen für Lehrpersonen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren GmbH.

Hattie (Online-Glossar 2015): “Das Lernen sichtbar machen”. http://web.fhnw.ch/plattformen/hattie-wiki/begriffe/Effektstärke. Abgerufen am 02.07.2015.

Hinz, A. (2013): Inklusion – von der Unkenntnis zur Unkenntlichkeit? – Kritische Anmerkungen zu einem Jahrzehnt Diskurs über schulische Inklusion in Deutschland. In: Zeitschrift für Inklusion, online – 8 (Jg.) – Heft 1, 1-17.

Höhle, B. (2002): Der Einstieg in die Grammatik: Die Rolle der Phonologie/Syntax-Schnittstelle für Sprachverarbeitung und Spracherwerb. Habilitationsschrift. Freie Universität Berlin.

Kohn, J., Wyschkon, A., Ballaschk, K., Ihle, W. & Esser, G. (2013): Verlauf von Umschriebenen Entwicklungsstörungen. Eine 30-Monats-Follow-up-Studie. In: Lernen und Lernstörungen, 2, 77-89.

Locke, J. L. (1997): A theory of neurolinguistic development. Brain and language, 2, 265-326.

Lüdtke, U. (2004): Emotionen im Unterricht – Theorie und Praxis einer Relationalen Didaktik im Förderschwerpunkt Sprache. In: Grohnfeldt, M. (Hrsg.): Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie. Band 5: Bildung, Erziehung und Unterricht (106-126).Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.

Motsch, H. J. & Ulrich, T. (2012): „Wortschatzsammler“ und „Wortschatzfinder“. Effektivität neuer Therapieformate bei lexikalischen Störungen im Vorschulalter. Die Sprachheilarbeit, 57, 70-78.

National Early Literacy Panel (2008). Developing Early Literacy: Report of the National Early Literacy Panel. Washington DC: National Institute for Literacy.

Preuss-Lausitz, U. (2013): Muss eine inklusive „Schule für alle“ die Auflösung des gegliederten Schulsystems zur Folge haben? Zu Anforderungen an die Zukunftsfähigkeit unserer Schulen. In: Brodkorb, M. & Koch, K. (Hg.): Zu Anforderungen an die Zukunftsfähigkeit unserer Schulen, Schwerin, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, 19-47.

Reber, K. & Schönauer-Schneider, W. (2009): Bausteine sprachheilpädagogischen Unterrichts. München: Reinhard.

Roberts, M.Y. & Kaiser, A.P. (2011): The Effectiveness of Parent-Implemented Language Interventions: A Ma-Analysis, American Journal of Speech-Language Pathology, August 2011, Vol. 20, 180-199.

Romonath, R. (2001): Schule als Sprachlernort – Sprachstörungen als Lernschwierigkeiten.. Die Sprachheilarbeit, 46, 155–163.

Schumann, B. (2013): Inklusive Bildung braucht inklusive Diagnostik. http://forum-kritische-paedagogik.de/start/wp-content/plugins/download-monitor/download.php?id=98. Abruf am 30.06.2015.

Seiffert, H. (2014): Spezifische Förderung im Unterricht bei Jugendlichen mit Sprachentwicklungsstörungen. Ringmann, S. & Siegmüller, J.: Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen, Band 5: Jugendliche und Erwachsenenalter, 153-172.

Siegmüller, J. & Prange, B. (2010): Das Profil der Grammatik und der Textgrammatik bei einem Erwachsenen mit untherapierter Sprachentwicklungsstörung in der Kindheit. Poster, präsentiert auf der ISES 6, 11.-13. März 2010.

Troßbach-Neuner, E. (2003): Entwicklungsproximale Sprachtherapie in der Schule. Geht das?. In: Grohnfeldt, M. (Hrsg.): Spezifische Sprachentwicklungsstörungen, Würzburg: Edition von Freisleben, 54-77.

Walter, J. (2002): Einer flog übers Kuckucksnest“ oder welche Interventionsformen erbringen im sonderpädagogischen Feld welche Effekte? Ergebnisse ausgewählter us-amerikanischer Ma- und Mega-Analysen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 11, 442-450.

Walter, J. (2014): Evaluation einer Screening-Prozedur zur Bestimmung des Risikostatus von Grundschülern bezüglich zukünftiger Lernschwächen. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 65, 244-256.

Weinrich, M. & Zehner, H. (2011): Phonetische und phonologische Störungen bei Kindern. Aussprachherapie in Bewegung, 4. Auflage, Berlin: Springer.

Wocken, H. (2012): Das Haus der inklusiven Schule. Baustellen – Baupläne – Bausteine. Hamburg: Feldhaus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s